Bulgarisch ist in Europa angekommen

Übersetzung Bulgarisch

Bulgarisch ist eine indogermanische Sprache, die in Bulgarien, in Teilen Griechenlands, der Türkei, Rumäniens, Russlands und der Ukraine von insgesamt neun Millionen Menschen gesprochen wird.

Angebotsanfrage online

Seit dem 1. Januar 2007 ist Bulgarisch eine der Amtssprachen der Europäischen Union. Geschrieben wird Bulgarisch ebenso wie Russisch und Serbisch in kyrillischer Schrift. Die am nächsten mit dem Bulgarischen verwandte Sprache ist das Mazedonische. In Bulgarien ordnet man Mazedonisch als Dialekt dem Bulgarischen zu.

Der Wortschatz besteht zu einem guten Teil aus Lehnwörter aus dem Griechischen und dem Türkischen. Seit dem 19. Jahrhundert gab es immer wieder Bestrebungen, türkische Begriffe durch Wörter, die vorwiegend aus dem Russischen stammen, zu ersetzen. Auswirkungen hatten diese Bemühungen vor allem auf die Schriftsprache; die Umgangssprache ist nach wie vor reich an türkischen Elementen.

Durch die wirtschaftliche Öffnung und den Eintritt in die Europäische Union ist Bulgarisch - ebenso wie Rumänisch - zu einer der wichtigen europäischen Sprachen geworden. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner Bulgariens. Über 5.000 deutsche Firmen sind im Handel mit Bulgarien tätig, davon sind 1.200 vor Ort vertreten. Alle wichtigen großen deutschen Messen sind in Bulgarien über Vertretungen präsent.

Seit März 2004 besteht in Sofia die Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer (DBIHK), die über 380 Mitglieder zählt. Gute Aussichten für Investitionen bestehen u. a. auch im Tourismusbereich. Mehr als 520.000 Deutsche besuchten 2006 Bulgarien. Ausbaufähig erscheint besonders der Individualtourismus, insbesondere Öko-, Wander-, und Bädertourismus, aber auch der Wintersportbereich.

Die wichtigsten bulgarischen Wirtschaftszweige sind die Chemische Industrie, Nahrungsmittel und Nahrungsmittelverarbeitung, Tabakindustrie, Metallindustrie, Maschinenbau, Textilindustrie, Glas- und Porzellanindustrie, Kohleförderung, Stahlproduktion, Energiewirtschaft und Tourismus.