24.03.2020

NEU: Wordflow wird Transline Software Localization

Seit 2018 bereits gehört Wordflow zur Transline Gruppe. Die Spezialisierung der Walldorfer auf den Softwarebereich wird künftig auch durch eine neue Namensgebung transparent: Ab März wird aus Wordflow die Transline Software Localization GmbH.

Die Softwarebranche ist auf der Überholspur: nicht nur im Unterhaltungsbereich, mit Apps, Spielen und Gadgets wie Smartwatches. Industrie 4.0 trägt den Trend der digitalen Vernetzung längst in alle wirtschaftlichen Bereiche. Die globale Akzeptanz von Softwareprodukten aber steht und fällt mit ihrer Bedienbarkeit – und folglich mit der Qualität der Übersetzung.

Hier sind vor allem interkulturelle Kompetenz und fachliches Know-how gefragt, denn ein Softwareprodukt muss perfekt an die Gegebenheiten im jeweiligen Sprach- und Kulturraum angepasst werden. Global aufgestellte Konzerne wie SAP vertrauen daher auf Wordflow als hochspezialisierten Sprachdienstleister am Standort Walldorf. Der erfahrene Lokalisierungsexperte ist bereits seit 2004 versierter Partner für globale Rollouts und die sprachliche Internationalisierung von Anwendungen. Das zeigt sich künftig auch im Namen: Transline Software Localization.

Multilingual User Experience über Grenzen hinweg

Software lokalisieren geht weit über die rein sprachliche Übersetzung der User Interface hinaus: Nur eine professionelle Lokalisierung kann auch kulturelle Hindernisse überwinden. Und nur so erreichen Hersteller beim Internationalisieren eine größtmögliche Zielgruppe.

Nicht nur Benutzeroberflächen und Onlinehilfen werden in Walldorf übersetzt. Auch Handbücher, Schulungs- und Vertriebsunterlagen, Vertragstexte, Präsentationen, Marketingmaterialien und Websites sind Bestandteil eines Softwareprodukts. Wird das Gesamtpaket den landesspezifischen Anforderungen angepasst, spiegelt es die sprachlichen wie technischen Besonderheiten des Zielmarkts optimal wider.

Beim Anpassen von Software an neue Zielmärkte müssen unterschiedlichste Prozesse miteinander verknüpft werden: Spezielle Localization-Engineers können bei Transline selbst große Datenmengen unterschiedlicher Dateiformate optimal vorbereiten und die zu lokalisierenden Inhalte zuverlässig analysieren. Nach dem Übersetzen prüfen hausinterne DTP-Experten Vorgaben wie Längenbegrenzungen und passen das zielsprachliche Layout entsprechend an. Anhand sprachlich-funktionaler Tests findet eine abschließende Qualitätssicherung gemäß ISO 17100 statt, inklusive Language-Acceptance-Testing.

Agile Prozesse für zunehmend komplexe Projekte

Weil jedes Projekt anders ist, bietet Transline Software Localization maßgeschneiderte Lösungen, die zu den individuellen Bedürfnissen des Kunden passen. Und zusätzlich zu ihren Sprachdienstleistungen entwickeln die Walldorfer innovative Übersetzungswerkzeuge, um herkömmliche Toollösungen zu ergänzen und Lokalisierungsprozesse noch flexibler, schneller und kosteneffizienter zu machen.

„Unser Team besteht aus professionellen Linguisten, qualifizierten Software-Entwicklern und erfahrenen Projektmanagern. Daher kennen wir alle technischen Details und sprachlichen Feinheiten, die ein Produkt in den Zielmärkten korrekt und adäquat präsentieren“, so Petra Schlicksupp, die in Walldorf die Geschäfte leitet. „Das Kombinieren von Sprachexpertise und IT-Know-how ist unsere absolute Leidenschaft und das Austüfteln kundenindividueller Lösungen genau unser Ding.“

Mit dem brandneuen Hochleistungsportal TBlue® wird Stammkunden das Beauftragen künftig außerdem so leicht wie möglich gemacht. Petra Schlicksupp ist begeistert: „TBlue® entlastet sowohl unsere Kunden als auch die Projektmanager hier in Walldorf. So bleibt beiden Seiten mehr Zeit für das Wesentliche: Anwender zu begeistern – mit perfekt lokalisierter Software, die leicht zu bedienen ist.“

Zu Transline Software Localization