28.11.2017

Transline Terminologie-Bootcamp: Zugabe, bitte!

Am 22. November fand sich im Boutique-Hotel Qube, mitten im schönen Heidelberg, eine hochmotivierte Gruppe Terminologie-Interessierter zusammen, um sich zwei Tage lang intensiv mit dem Thema zu beschäftigen.

Die Motivation? Professionelle Terminologiearbeit zahlt sich langfristig aus: Effizientere Kommunikation, präzisere Dokumentationen und bis zu 30% niedrigere Übersetzungskosten sind nur einige der Vorteile, durch die einheitliche Terminologie Erfolg und Corporate Identity eines Unternehmens maßgeblich zu steigern vermag.

Beim Transline Bootcamp statteten unsere erfahrenen Referentinnen die wissbegierigen Teilnehmer mit dem passenden Handwerkszeug aus, um für die täglichen Herausforderungen der Terminologiearbeit gewappnet zu sein.

„Es war eine tolle Arbeitsatmosphäre“, lobten die Transline Expertinnen Dr. Heidrun Ludolf und Miriam Reiling begeistert. Und Kundenbetreuer Jakob Fuchs ergänzt: „Auch der Austausch der Teilnehmer untereinander war sehr fruchtbar: Einsteiger profitierten von der Erfahrung Fortgeschrittener, und diejenigen, die bereits professionelle Terminologiearbeit im Unternehmen betreiben, aber unsicher waren, ob sie es richtig machen, konnten das ermutigende Fazit ziehen: Wir sind auf dem richtigen Weg!“

Kurzweilig – vielfältig – engagierte Referentinnen – guter Mix aus Theorie und Praxis – genau die richtige Informationstiefe… so die Bilanz der Teilnehmer.

„Es wäre toll, wenn wir uns in einem Dreivierteljahr wieder treffen, Ergebnisse austauschen und das weitere Vorgehen besprechen könnten“, so der Vorschlag von Rolf Müller, Technischer Redakteur beim Medizintechnik-Hersteller Richard Wolf.

Ein Vorschlag, der auf breite Zustimmung stieß.

Terminologie-Schulungen 2018