Vereinfachtes Chinesisch versus traditionelles Chinesisch in der Übersetzung

Hochchinesisch oder Putonghua wird von 1,3 Milliarden Menschen gesprochen, also ca. 20 Prozent der Menschheit. Damit ist Chinesisch die meistgesprochene Muttersprache der Welt und einer der größten Zukunftsmärkte für technische Übersetzungen.

Neben Putonghua sprechen viele Chinesen noch den Dialekt der jeweiligen Region, in der sie leben. Diese Dialekte weisen so große Unterschiede auf, dass die mündliche Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Sprechern nahezu unmöglich wird. Die Unterschiede zwischen den Dialekten sind in Aussprache und Wortschatz mit den Unterschieden zwischen den einzelnen romanischen Sprachen vergleichbar. Fast alle Chinesen (85%) sprechen jedoch die standardisierte Hochsprache Putonghua. Dies bedeutet "gemeinsame Sprache" und ist die Amtssprache in China. Putonghua basiert auf dem Dialekt, der in Peking gesprochen wird.

Heutzutage sind zwei Schriftvarianten des Chinesischen im Gebrauch: das vereinfachte Chinesisch und das traditionelle Chinesisch. Im Jahre 1955 fand in der Volksrepublik China eine Schriftreform statt, im Verlauf derer eine Vereinfachung der meisten der häufig gebrauchten Schriftzeichen des traditionellen Chinesisch vorgenommen wurde und die Putonghua zur Basis hatte. Ziel dieser Schriftreform des traditionellen Chinesisch war es, der Mehrheit der Bevölkerung der Volksrepublik China, insbesondere in ländlichen Gebieten, das Erlernen des Lesens und Schreibens zu erleichtern. Die moderne Schrift des vereinfachten Chinesisch ist dialektübergreifend gleich und stellt damit ein bedeutsames Moment der Einheit Chinas dar.

Im Zuge der Schriftreform führte die chinesische Regierung vereinfachtes Chinesisch als Standard in der Schrift ein und förderte dessen Verbreitung. Vereinfachtes Chinesisch ist heute die offizielle Sprache Chinas und wird seit 1956 landesweit in den Schulen unterrichtet. Deshalb spricht man im Westen üblicherweise von einer einzigen chinesischen Sprache. Quellsprache einer Chinesisch-Deutsch-Übersetzung ist daher in aller Regel vereinfachtes Chinesisch. Gleiches gilt für die Zielsprache einer Deutsch-Chinesisch-Übersetzung (bei Exportziel Volksrepublik China oder Singapur).

Die traditionellen Langzeichen des traditionellen Chinesisch werden jedoch heutzutage vielfach wieder parallel verwendet und kehren immer mehr in den Alltag zurück. In Taiwan, Hongkong und Macao, wo Hochchinesisch ebenfalls als Standardsprache gilt, wurde die Tradition des Schreibens mit Langzeichen bis heute nicht unterbrochen. In Taiwan ist das Drucken der abgekürzten Zeichen sogar verboten. Schriftsprache in Taiwan und Macao ist traditionelles Chinesisch. Welche Schrift für eine technische Übersetzung vom Deutschen ins Chinesische verwendet werden sollte, richtet sich nach dem primären Zielmarkt Ihrer Übersetzung: Ist der primäre Zielmarkt die Volksrepublik China oder Singapur, so empfiehlt sich die Verwendung von in vereinfachtem Chinesisch geschriebenem Putonghua. Ist der primäre Zielmarkt Ihrer Deutsch-Chinesisch-Übersetzung Taiwan oder Hongkong, so sollte ebenfalls Hochchinesisch verwendet, die Schrift jedoch in traditionellen Langzeichen geschrieben werden.

Möchte man beide Märkte optimal bedienen, so sollte Ihre Deutsch-Chinesisch-Übersetzung sowohl in vereinfachtem Chinesisch, als auch in traditionellem Chinesisch umgesetzt werden.

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns

+49 7121 9463-0

+49 7121 9463-150

anfrage@mytransline.de

 

 

Fordern Sie direkt Ihr individuelles Angebot an!